Aktuelle Nachrichten

5 x JuLeiCa

Qualifizierung abgeschlossen –
WW Gaimersheim hat nun 5 zertifizierte Jugendleiter

Stefanie Wärmann (14), Julia (15) und Stephan (16) Werner und Alexander Gärber (15) sowie der im Januar 2017 gewählte Jugendleiter Nico Gangemi (40) haben nun auch den 2. Teil der JuLeiCa-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen.

Für die 4 Jugendlichen ist die JuLeiCa-Ausbildung der Einstieg in eine erweiterte Verantwortung in der Jugendarbeit der Wasserwacht Gaimersheim. Aber auch Nico Gangemi erhielt wertvolle Anregungen für die Erfüllung seiner verantwortungsvollen Aufgabe.

Die Wasserwacht Gaimersheim gratuliert den frisch qualifizierten Jugendleitern und bedankt sich für Ihr wertvolles Engagement in der Jugendarbeit.

JuLeiCa ist die Abkürzung für Jugendleitercard und steht für einen Qualifikationsnachweis für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Jugendarbeit. In mindestens 30 Unterrichts-Stunden werden Grundlagen in Pädagogik, Methoden der Gruppenarbeit und Rechtsfragen vermittelt. Ergänzt wird die JuLeiCa-Ausbildung durch einen Erste-Hilfe-Kurs.

Vermittelt werden u.a. folgende Themen:

  • Aufgaben und Funktionen des Jugendleiters/der Jugendleiterin und Befähigung zur Leitung von Gruppen,
  • Ziele, Methoden und Aufgaben der Jugendarbeit,
  • Rechts- und Organisationsfragen der Jugendarbeit,
  • psychologische und pädagogische Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen,
  • Gefährdungstatbestände des Jugendalters und Fragen des Kinder- und Jugendschutzes.
  • Aktuelle Themen des Jugendalters und der Jugendarbeit wie Partizipation, Geschlechterrollen und Gender Mainstreaming, Migrationshintergrund und interkulturelle Kompetenz, internationaler Jugendaustausch
  • Zusätzlich wird bei der  Beantragung der JuLeiCa der Nachweis über die Teilnahme an einer Erste-Hilfe-Ausbildung verlangt.

und damit einhergehende Inhalte/Schwerpunkte:

  • Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen, von Mädchen und Jungen
  • Grundkenntnisse über die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen
  • Vermittlung von Leitungskompetenzen und Gruppenpädagogik in Theorie und Praxis
  • Methodenkompetenz
  • Planung und Durchführung von Aktivitäten anhand von praktischen Beispielen (z.B. Wochenendfreizeit, Jugendbildungsmaßnahme, Internationale Jugendbegegnung, usw.)
  • Strukturen der Jugendarbeit (Demokratischer Aufbau, Mitbestimmung, Freiwilligkeit und Ehrenamtlichkeit)
  • Wertorientierung von Jugendorganisationen
  • Rechts- und Versicherungsfragen
  • Prävention sexueller Gewalt
  • Geschlechtsbewusste Mädchen- und Jungenarbeit

[Quelle: www.sjr-in.de und www.juleica.de]

Nicht nur Masse sondern auch Klasse

Wasserwacht Gaimersheim erreicht zwei 2. Plätze beim Jugendrettungsschwimmwettbewerb in Beilngries

Wie schon in den Jahren zuvor fand der Jugendrettungsschwimmwettbewerb (JRSW) der Kreiswasserwacht Eichstätt in Beilngries statt. Aus den teilnehmenden Ortsgruppen Eichstätt, Beilngries, Kipfenberg, Wellheim, Breitenfurt, Altmannstein und Gaimersheim belagerten am Samstag Vormittag 80 Kinder und 50 Betreuer die Sporthalle des Gymnasiums und am Sonntag Nachmittag das Hallenbad.
In 3 Altersstufen absolvierten 13 Mannschaften über das Wochenende ein vielfältiges Wettkampfprogramm. Für die Verpflegung sorgte der Betreuungszug des BRK Eichstätt in den Räumlichkeiten der Rettungswache Beilngries.

Am Samstag Nachmittag durften die Teilnehmer ihre Geschicklichkeit und Teamfähigkeit in verschiedenen Disziplinen unter Beweis stellen. Dazu waren in der Turnhalle und im Pausenhof 13 verschiedene Stationen vorbereitet. Dass bei der Wasserwacht Teamarbeit im Vordergrund steht, zeigte sich z.B. bei einer Getränkekistenralley oder bei der Übermittlung eines Legobauplans mittels Funkgerät. Beim Rollstuhlparcours und  bei den Disziplinen Eierlauf, Wurfsackwerfen sowie bei der Knotenkunde waren zwar auch individuelle Fähigkeiten gefragt, gewertet wurde aber in allen Disziplinen immer die Leistung der gesamten Mannschaft.

Nach der Hallen-Übernachtung stand am Sonntag nach dem Frühstück die Erste-Hilfe in Theorie und Praxis auf dem Wettkampfplan. Im theoretischen Teil lag in diesem Jahr neben dem allgemeinen Wasserwachtswissen der Schwerpunkt auf dem Thema Blut und Blutkreislauf.

Im Praxisteil wurden die Mannschaften dann mit einem Fallbeispiel konfrontiert, in dem sie die Erstversorgung von Wunden, das richtige Absetzen des Notrufs, die Herstellung der stabilen Seitenlage und viele andere Dinge demonstrieren mussten. Die Mannschaften der  Stufe III mussten dabei zusätzlich die Reanimation und die Anwendung eines AED (Automatisierter externer Defibrillator) beherrschen.

In der Wartezeit konnten sich die Kinder und Jugendlichen auch noch außerhalb der Wertung unter qualifizierter Absicherung durch die Kameraden von der Bergwacht beim Getränkekistenstapeln beweisen. Mit bis zu 24 Getränkekisten wurde beeindruckend „hochgestapelt“.

Der eigentliche Schwimmwettbewerb fand dann nach dem Mittagessen im Hallenbad statt. Dabei haben alle zu bewältigenden Disziplinen einen engen Bezug zur Wasserwachtarbeit. Unter anderem gilt es, Rettungen mit Hilfsmitteln wie Rettungsring, Rettungsboje, Rettungsleine oder Gurtretter durchzuführen. Die Anwendung von Rettungsgriffen gehört ebenfalls zum Programm, außerdem Flossenschwimmen, Tauchübungen sowie das Schwimmen mit Bekleidung. Alle Mannschaften waren mit viel Ehrgeiz bei der Sache und machten erneut deutlich, dass das Motto der Wasserwacht „Spaß am Sport und Freude am Helfen“ zutreffend gewählt ist.

Zur abschließenden Siegerehrung kamen dann alle Teilnehmer und Betreuer noch einmal in der Sporthalle des Gymnasiums zusammen, wo dann auch der Vorsitzende der Kreiswasserwacht, Peter Gampl, die Siegerehrung vornahm. Assistiert wurde ihm von seiner Tochter, der KWW-Jugendleiterin Teresa Gampl und deren Stellvertreterinnen Julia Ostermaier und Doris Keim.  

Ihnen allen und dem engeren Organisationsteam sei an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich für eine beispielhafte Organisation und Durchführung gedankt, hervorzuheben ist auch die erstklassige Verpflegung durch den Betreuungszug des BRK und die kameradschaftliche Unterstützung der Bergwacht Dollnstein.

Die Freude bei den Gaimersheimern war groß, als sich herausstellte, dass sie sowohl in Stufe II (Hanna und Martin Hütte, Antonia Scheuerlein, Rebecca Sappok, Leon Fichtner und Moritz Wärmann) als auch in Stufe III (Stefanie Wärmann, Leonie Mödl, Sarah Rother, Alexander Gärber und Julian Beyer) jeweils mit dem 2. Platz ein tolles Ergebnis erreicht hatten.

Die Bilder zeigen unsere Mannschaften bei der Siegerehrung und während des Wettkampfs:

Getränkekisten-Ralley
Puzzle mit Hilfe von Wasserwachtsregeln (Bade-, Eis- und Naturregeln)
Gruppenarbeit Wasserwachtswissen
Knoten Stufe II
Knoten Stufe III
Legobau nach Anweisung über Funk
Tragende Rolle
Gemeinsame Zeit
Eine schlagkräftige Truppe
Hochstapeln
Transportschwimmen
Wasserwacht Gaimersheim in Front
Mannschaften + Betreuer der WW Gaimersheim beim JRSW 2019
WW Gaimersheim: 2. Platz der Stufe II
WW Gaimersheim: 2. Platz der Stufe III
WW Gaimersheim erfolgreich beim JRSW 2019

und hier der Link zum Artikel der KWW:
https://www.donaukurier.de/lokales/beilngries/Das-Miteinander-steht-im-Vordergrund;art601,4375739

Rettungsübung Freiwasser

Übung mit dem Rescue SUP

Am letzten Ferienwochenende durfte unsere Wasserwachtjugend am Baggersee Ingolstadt an einer besonderen Rettungsübung teilnehmen. Unter der Leitung von unserem Jugendleiter und SUP-Instruktor, Nicola Gangemi, kam u.a. unser Rescue-SUP-Board zum Einsatz.

Damit unsere Rettungsschwimmer für den Ernstfall gewappnet sind und ein Gespür für das SUP-Board bekommen, wurden verschiedene Rettungseinheiten, wie der Rescue-SUP-Flip, Abschleppen mit dem Rettungsgurt sowie das Anlandbringen der geretteten Person mit Hilfe des SUP-Boards geübt und verinnerlicht.

Bei sommerlichen Temperaturen wurde durch das Training in WW-Outfit und die Verwendung der unterschiedlichen Rettungsmittel auch das Interesse etlicher Zuschauer geweckt.

KEIN Training im AQUAMARiN

Das AQUAMARiN ist bis zum 20.09.2019 geschlossen

Wegen Revisionsarbeiten ist unser AQUAMARiN vom 09.09.2019 bis einschließlich 20.09.2019 geschlossen.
Unser Training beginnt also wieder am 24.09.2019 zu den gewohnten Zeiten.

Wachdienst am Kratzmühlsee

WW Gaimersheim leistet Unterstützungsdienst
am Kratzmühlsee

Nach vielen Jahren Abstinenz hat die Wasserwacht Gaimersheim wieder einen Wachdienst am Erholungszentrum Kratzmühlsee bei Beingries übernommen.

Praktisch als Familienausflug übernahm die Familie Wärmann die Absicherung der Erholungssuchenden am See. Die Wachstation wurde von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr besetzt – Hilfe wurde aber nur 1 mal benötigt: Bei einer Zweijährigen wurde eine Zecke entfernt.

Das Gaimersheimer Rettungs-SUP kam für die Naturschutz-Streife zum Einsatz – vom Wasser aus kann man auch die geschützten Uferbereiche leicht einsehen und unsensible Badegäste, die sich in diesen Bereichen aufhalten, höflich auf Ihr Fehlverhalten hinweisen.

Ansonsten war „beobachten“ und „Füße hochlegen“ angesagt:

Neue Kräfte für SAN-Dienst

6 ½ neue Sanitäter für die Wasserwacht Gaimersheim

Großen Einsatz zeigten John Clarke, Andrea Hütte, Julia, Maria und Stephan Werner sowie Stefanie und Sabine Wärmann in der ersten Sommerferienwoche. An 8 aufeinander folgenden Tagen nahmen sie an einem Sanitätskurs in der BRK-Bereitschaft Kösching teil und konnten diesen (bis auf Stefanie, die leider mit 14 Jahren noch zu jung für die Prüfung ist und diese nächstes Jahr nachholt) erfolgreich abschließen. 

In der Sanitätsausbildung  werden Erste-Hilfe-Kenntnisse vertieft und die Teilnehmer auf die praktische Tätigkeit im Sanitätsdienst vorbereitet. Dabei lernen die Teilnehmer in vielen Praxisbeispielen, wie sie in Zweierteams, bestehend aus Teamführer und Teamhelfer, mit der Ausrüstung aus einem Notfallrucksack Patienten erstversorgen.

Geübt wurde u.a. die Gabe von Sauerstoff, das Anlegen eines Stifnecks (Stütze der Halsstrukturen bei einer Wirbelsäulenverletzung) sowie die unterstützenden Tätigkeiten für die Gabe einer Infusion oder das Legen eines Endotrachealtubus (Hilfsmittel zur Sicherung der Atemwege) durch den Notarzt.

Einen Tag lang wurde die Reanimation von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen mit Herz-Kreislaufstillstand, teils mithilfe eines AED (Automatischer Externer Defibrillator) trainiert. Daneben wurde auch der Umgang mit dem Spineboard, der Schaufeltrage und der Vakuummatratze  sowie das Verladen eines Patienten in den Rettungswagen geschult.

Die Ausbildung wurde mit einer theoretischen sowie zwei praktischen Prüfungen (Reanimation und Fallbeispiel) abgeschlossen.

Aktuell stehen der Wasserwacht Gaimersheim nun 2 Rettungssanitäter, 7 erwachsene und 5 jugendliche Sanitäter für Sanitätsdienste bei verschiedenen Anlässen,  wie z.B. Faschingsumzug, Retzbachlauf, Radrennen Attenzell, Triathlon Ingolstadt und diverse Fußballturniere zur Verfügung.

Anfragen nach einer qualifizierten sanitätsdienstlichen Betreuung Ihrer Veranstaltung richten Sie bitte an den technischen Leiter Henning Rasche.

Einige Bilder vom Kurs:

Spende für 20-h-Schwimmen

Christian Ponzer übergibt Spende an Wasserwacht Gaimersheim

Wie schon im letzten Jahr hatte der Inhaber des Ambulanten Pflegedienstes Ponzer für das
20-h-Schwimmen der Wasserwacht Gaimersheim seine finanzielle Unterstützung in Form einer „leistungsabhängigen“ Spende zugesagt.

Insgesamt waren im Rahmen der Aktion von allen Teilnehmern genau 404,225 km geschwommen worden. Dabei hatte Christian Ponzer selbst mit 6,4 km die beste Einzel-Schwimmleistung in der Altersklasse 40-59 (m) beigesteuert.

Mit dem zugesagten Betrag von 0,50 Euro je km wären 202 Euro als Spendenbetrag erreicht worden, Herr Ponzer rundete den Betrag auf und übergab dem Vorsitzenden der Wasserwacht Gaimersheim eine Spende in Höhe von 250,- Euro.

Hans Wärmann bedankt sich im Namen der WW Gaimersheim bei Christian Ponzer

SAN-Dienst Volksfest

SAN-Dienst beim Gaimersheimer Volksfest

Auch dieses Jahr stellte die Wasserwacht Gaimersheim einen Sanitätsdienst für den Seniorennachmittag beim Gaimersheimer Volksfest

Um bei gesundheitlichen Problemen helfen zu können, standen ein Rettungssanitäter, drei Sanitätshelfer, eine Hospitantin und der Krankentransportwagen (KTW) der Bereitschaft Böhmfeld bereit.

Glücklicherweise wurde während des gesamten Montagnachmittags keine Hilfe gebraucht.

written by Beyer Johannes

Foto: Christian Holz -> Gute Stimmung beim SAN-Dienst ohne Einsatz

Jugendaktionstag der KWW

Wasserwacht Gaimersheim legt Verbände an

Beim Jugendaktionstag in Beilngries war die WW Gaimersheim nicht nur Teilnehmer – Andrea Hütte vermittelte mit Unterstützung von Johannes Beyer und Stefanie Wärmann aus der Gaimersheimer WW-Jugend kompetent das wichtigste zum Thema Verbände anlegen. 

Der Donaukurier hat in seiner Ausgabe Nr. 183 vom 09.08. 2019 im Regionalteil für den südlichen Landkreis Eichstätt ausführlich über die Veranstaltung berichtet: 

oder als Link
https://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/Freude-am-Helfen;art575,4276815

Die WW Gaimersheim bedankt sich bei der Kreiswasserwacht, insbesondere bei der Kreisjugendleiterin Teresa Gampl, für die Einladung und Organisation  – wir sind auch nächstes mal gerne wieder dabei!

Bilder sagen mehr als Worte: