Aktuelle Nachrichten

Rettungsübung Freiwasser

Übung mit dem Rescue SUP

Am letzten Ferienwochenende durfte unsere Wasserwachtjugend am Baggersee Ingolstadt an einer besonderen Rettungsübung teilnehmen. Unter der Leitung von unserem Jugendleiter und SUP-Instruktor, Nicola Gangemi, kam u.a. unser Rescue-SUP-Board zum Einsatz.

Damit unsere Rettungsschwimmer für den Ernstfall gewappnet sind und ein Gespür für das SUP-Board bekommen, wurden verschiedene Rettungseinheiten, wie der Rescue-SUP-Flip, Abschleppen mit dem Rettungsgurt sowie das Anlandbringen der geretteten Person mit Hilfe des SUP-Boards geübt und verinnerlicht.

Bei sommerlichen Temperaturen wurde durch das Training in WW-Outfit und die Verwendung der unterschiedlichen Rettungsmittel auch das Interesse etlicher Zuschauer geweckt.

KEIN Training im AQUAMARiN

Das AQUAMARiN ist bis zum 20.09.2019 geschlossen

Wegen Revisionsarbeiten ist unser AQUAMARiN vom 09.09.2019 bis einschließlich 20.09.2019 geschlossen.
Unser Training beginnt also wieder am 24.09.2019 zu den gewohnten Zeiten.

Wachdienst am Kratzmühlsee

WW Gaimersheim leistet Unterstützungsdienst
am Kratzmühlsee

Nach vielen Jahren Abstinenz hat die Wasserwacht Gaimersheim wieder einen Wachdienst am Erholungszentrum Kratzmühlsee bei Beingries übernommen.

Praktisch als Familienausflug übernahm die Familie Wärmann die Absicherung der Erholungssuchenden am See. Die Wachstation wurde von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr besetzt – Hilfe wurde aber nur 1 mal benötigt: Bei einer Zweijährigen wurde eine Zecke entfernt.

Das Gaimersheimer Rettungs-SUP kam für die Naturschutz-Streife zum Einsatz – vom Wasser aus kann man auch die geschützten Uferbereiche leicht einsehen und unsensible Badegäste, die sich in diesen Bereichen aufhalten, höflich auf Ihr Fehlverhalten hinweisen.

Ansonsten war „beobachten“ und „Füße hochlegen“ angesagt:

Neue Kräfte für SAN-Dienst

6 ½ neue Sanitäter für die Wasserwacht Gaimersheim

Großen Einsatz zeigten John Clarke, Andrea Hütte, Julia, Maria und Stephan Werner sowie Stefanie und Sabine Wärmann in der ersten Sommerferienwoche. An 8 aufeinander folgenden Tagen nahmen sie an einem Sanitätskurs in der BRK-Bereitschaft Kösching teil und konnten diesen (bis auf Stefanie, die leider mit 14 Jahren noch zu jung für die Prüfung ist und diese nächstes Jahr nachholt) erfolgreich abschließen. 

In der Sanitätsausbildung  werden Erste-Hilfe-Kenntnisse vertieft und die Teilnehmer auf die praktische Tätigkeit im Sanitätsdienst vorbereitet. Dabei lernen die Teilnehmer in vielen Praxisbeispielen, wie sie in Zweierteams, bestehend aus Teamführer und Teamhelfer, mit der Ausrüstung aus einem Notfallrucksack Patienten erstversorgen.

Geübt wurde u.a. die Gabe von Sauerstoff, das Anlegen eines Stifnecks (Stütze der Halsstrukturen bei einer Wirbelsäulenverletzung) sowie die unterstützenden Tätigkeiten für die Gabe einer Infusion oder das Legen eines Endotrachealtubus (Hilfsmittel zur Sicherung der Atemwege) durch den Notarzt.

Einen Tag lang wurde die Reanimation von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen mit Herz-Kreislaufstillstand, teils mithilfe eines AED (Automatischer Externer Defibrillator) trainiert. Daneben wurde auch der Umgang mit dem Spineboard, der Schaufeltrage und der Vakuummatratze  sowie das Verladen eines Patienten in den Rettungswagen geschult.

Die Ausbildung wurde mit einer theoretischen sowie zwei praktischen Prüfungen (Reanimation und Fallbeispiel) abgeschlossen.

Aktuell stehen der Wasserwacht Gaimersheim nun 2 Rettungssanitäter, 7 erwachsene und 5 jugendliche Sanitäter für Sanitätsdienste bei verschiedenen Anlässen,  wie z.B. Faschingsumzug, Retzbachlauf, Radrennen Attenzell, Triathlon Ingolstadt und diverse Fußballturniere zur Verfügung.

Anfragen nach einer qualifizierten sanitätsdienstlichen Betreuung Ihrer Veranstaltung richten Sie bitte an den technischen Leiter Henning Rasche.

Einige Bilder vom Kurs:

Spende für 20-h-Schwimmen

Christian Ponzer übergibt Spende an Wasserwacht Gaimersheim

Wie schon im letzten Jahr hatte der Inhaber des Ambulanten Pflegedienstes Ponzer für das
20-h-Schwimmen der Wasserwacht Gaimersheim seine finanzielle Unterstützung in Form einer „leistungsabhängigen“ Spende zugesagt.

Insgesamt waren im Rahmen der Aktion von allen Teilnehmern genau 404,225 km geschwommen worden. Dabei hatte Christian Ponzer selbst mit 6,4 km die beste Einzel-Schwimmleistung in der Altersklasse 40-59 (m) beigesteuert.

Mit dem zugesagten Betrag von 0,50 Euro je km wären 202 Euro als Spendenbetrag erreicht worden, Herr Ponzer rundete den Betrag auf und übergab dem Vorsitzenden der Wasserwacht Gaimersheim eine Spende in Höhe von 250,- Euro.

Hans Wärmann bedankt sich im Namen der WW Gaimersheim bei Christian Ponzer

SAN-Dienst Volksfest

SAN-Dienst beim Gaimersheimer Volksfest

Auch dieses Jahr stellte die Wasserwacht Gaimersheim einen Sanitätsdienst für den Seniorennachmittag beim Gaimersheimer Volksfest

Um bei gesundheitlichen Problemen helfen zu können, standen ein Rettungssanitäter, drei Sanitätshelfer, eine Hospitantin und der Krankentransportwagen (KTW) der Bereitschaft Böhmfeld bereit.

Glücklicherweise wurde während des gesamten Montagnachmittags keine Hilfe gebraucht.

written by Beyer Johannes

Foto: Christian Holz -> Gute Stimmung beim SAN-Dienst ohne Einsatz

Jugendaktionstag der KWW

Wasserwacht Gaimersheim legt Verbände an

Beim Jugendaktionstag in Beilngries war die WW Gaimersheim nicht nur Teilnehmer – Andrea Hütte vermittelte mit Unterstützung von Johannes Beyer und Stefanie Wärmann aus der Gaimersheimer WW-Jugend kompetent das wichtigste zum Thema Verbände anlegen. 

Der Donaukurier hat in seiner Ausgabe Nr. 183 vom 09.08. 2019 im Regionalteil für den südlichen Landkreis Eichstätt ausführlich über die Veranstaltung berichtet: 

oder als Link
https://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/Freude-am-Helfen;art575,4276815

Die WW Gaimersheim bedankt sich bei der Kreiswasserwacht, insbesondere bei der Kreisjugendleiterin Teresa Gampl, für die Einladung und Organisation  – wir sind auch nächstes mal gerne wieder dabei!

Bilder sagen mehr als Worte:

Ausbildung zum Wasserretter

Zwei Wasserretter für Wasserwacht Gaimersheim

Mit Johannes Beyer (16) und Hans Wärmann (57) stellte die Wasserwacht Gaimersheim beim Kombi-Lehrgang „Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst/Wasserretter“ der Kreiswasserwacht Ingolstadt den jüngsten und den ältesten Teilnehmer.
Acht Wasserwachtler haben am Sonntag den 04.08.19 die Ausbildung gemeinsam erfolgreich abgeschlossen. Vier aus Ingolstadt, die beiden Gaimersheimer, einer aus Neuburg und einer aus München.

Die modulare Ausbildung begann schon im Februar mit einer Eisrettungsübung, die als Bestandteil des Modul 2 „Einsatztraining Wasserwacht“ jahreszeitlich bedingt vorgezogen wurde.

Anfang März bis April folgten 4 Termine für das Modul 1 „Notfallmedizin“, Ende Mai bzw. Mitte Juni wurde das Modul 2 „Einsatztraining Wasserwacht“ mit 2 weiteren Terminen vervollständigt, Mitte Juli folgte 1-tägig das Modul 3 „Fließwasserrettung“ und Ende Juli wurde dann mit einer Nachtübung das Modul 4 „Regionales Einsatztraining“ begonnen. Am 1. Sonntag im August wurde der Lehrgang in einem weiteren regionalen Einsatztraining auf bzw. im Ingolstädter Stausee und am Baggersee mit einer gemeinsamen Übung mit den örtlichen Segelvereinen STCI und ESV abgeschlossen.

Am anspruchsvollsten war das Modul „Fließwasserrettung“: Vormittags wurde bei Waidhofen in der Paar geübt, dort war die Strömung immerhin so stark, dass sich die angehenden Wasserretter nur gemeinsam in Dreierformation im Flußbett halten konnten. Zur Übung wurde an der Paar das Handling der bei der Wasserwacht Ingolstadt vorhandenen „Fließwasserretterausrüstung“ trainiert und das Fließgewässer an einer Tyrolienne gesichert überquert.

Tyroliennen (Seilbahnen) kommen dann zum Einsatz, wenn mehrere Personen oder Retter einen Fluss überqueren müssen. Dies kommt beispielsweise bei Hochwasserlagen auch in Kombination mit einem Boot als Rettungsmittel vor.

Nachmittags wurde auf der Donau die Kontaktrettung, also der schwimmerische Einsatz als Wasserretter, die Rettung mit dem Motorrettungsboot und das Abseilen von einer Brücke geübt.

Fließwasserretter seilen sich von Brücken aus ab, um verunfallte Personen auf einer Brückenpfeilerinsel zu versorgen oder diese als sog. „First Responder“ zu sichern bis weitere Einsatzkräfte eintreffen.

Im Team wurde auch an der Donau von der Pfeilerinsel unter der Eisenbahnbrücke eine Tyrolienne zum Nordufer aufgebaut – bei der gesicherten Querung zum Ufer konnte die Strömung als Hilfe genutzt werden, bei richtiger Körperhaltung wurde man an der Seilbahn gesichert von der Strömung ans Ufer getrieben. Bei der anschließenden Querung in Gegenrichtung war jedoch körperliche Fitness gefragt, denn jetzt musste man sich an der Tyrolienne gesichert mit den eigenen Händen kraftraubend gegen die Strömung zurück bis zur Insel ziehen.

Das letzte Einsatztraining am und im Wasser war bei sommerlichen Temperaturen ein schöner Ausbildungsabschluss.  In zwei Gruppen wurde das Aufstellen gekenterter Segelboote verschiedener Kategorien trainiert und das Abschleppen eines Segelbootes mit dem Bugklappenboot von Achtern und längsseits in der Praxis geübt.

Zum Ende des Lehrgangs übergab der Ausbildungsleiter Alexander Wecker, Einsatzleiter Wasserrettung bei der KWW Ingolstadt, den erfolgreichen Teilnehmern Ihre Urkunden.
Die Wasserwacht Gaimersheim bedankt sich bei der KWW Ingolstadt für die interessante Ausbildung und die kameradschaftliche Zusammenarbeit.

Das folgende Bild zeigt die neuen Wasserretter und einen Teil der Ausbilder.

Foto: Wasserwacht – Abschluss Ausbildung WR 02-08/2019

… und hier noch ein paar Eindrücke aus dem Lehrgang.

Foto: Wasserwacht – Einsatztraining
Foto: Wasserwacht – Einsatztraining
Foto: Wasserwacht – Ausbildungsleiter Alexander Wecker im Einsatztraining WR
Foto: Hauser, Donaukurier – Einsatztraining WR
Foto: Hauser, Donaukurier – Einsatztraining WR
Foto: Hauser, Donaukurier – Einsatztraining WR

LINK zum DK-Artikel:
https://www.donaukurier.de/lokales/ingolstadt/Einmal-umkippen-bitte;art599,4275698

LINK zur KWW-IN:
https://www.wasserwacht-ingolstadt.de/2019/08/05/neue-wasserretter-fuer-die-wasserwacht/

Absicherung auf der Altmühl

Wasserwacht Gaimersheim begleitet Schlauchboottour besonderer Art

Bereits zum 2. Mal durfte die WW Gaimersheim die Bootstour des Vereins Special Sailing e.V. mit Rettungsschwimmern absichern. Die Mitglieder des Vereins ermöglichen Menschen mit besonderen Belastungen und Einschränkungen die Teilnahme an pädagogischen Segelprojekten und fördern damit Teamfähigkeit, Durchhaltevermögen, Verantwortungs- und Selbstbewusstsein der Teilnehmer.

Bei der seit einigen Jahren zusätzlich angebotenen Altmühl-Schlauchbootfahrt nehmen auch Personen mit Betreuungsbedarf zusammen mit Ihren Betreuern teil.

Als Steigerung der erfolgreich durchgeführten  Altmühl-Bootsfahrten in den vergangenen Jahren erreichte die Teilnehmerzahl im Jahr 2019 einen neuen Höchststand: Etwa 100 „Altmühlpiraten“ eroberten in 18 Schlauchbooten und 1 Kanu die Altmühl von Eßlingen bis zum Campingplatz Hammermühle. Die besonders Mutigen bewältigten unter Absicherung der Wasserwacht als Abschluss auch noch die Bootsrutsche an der Hammermühle.

Auf dem Campingplatz wurden die „Piraten“ dann mit Kaffee und üppigem Kuchenbuffet empfangen – abgerundet wurde der Tag mit einem Grillfest und einem gemütlichen Lagerfeuer am Feuerplatz.

Die Bootstour selbst verlief ohne Zwischenfälle, leider verdrehte sich einer der Teilnehmer dann aber beim Ballspielen auf dem Campingplatz das linke Knie und erlitt dabei eine Patellaluxation. Im Rahmen der Erstversorgung des Patienten wurde durch die Wasserwacht ein RTW mit Notarzt angefordert. Bei einer Patellaluxation ist die zügige Reposition der Kniescheibe indiziert, deshalb erfolgte nach der Gabe von Schmerzmittel und einem Sedativum das Wiedereinrenken der Kniescheibe noch vor Ort durch den Notarzt. Zur weiteren Untersuchung wurde der Patient dann in die Notaufnahme der Klinik Eichstätt verbracht. Der 21-jährige konnte glücklicherweise noch am selben Abend mit einer Knieorthese versorgt nach Hause entlassen werden.

Wir wünschen Ihm vollständige Genesung und hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.